Dienstag, 29. Juli 2014

SMILABERGISCHE FLAGGE





Beim Unkraut zupfen am Wochenende fand ich zwischen den Minze- und Ananassalbeibüschen seltsame Stängel, über einen Meter lang, die bereits schon die Cosmeen erklimmten  ... "Ach ja genau! Da hatte ich ja im Fühling Duftwicken gesät und vollkommen vergessen!" Ich besorgte mir eine lange Haselnussrute steckte diesen in den Boden, band die Wicken hoch, damit sie jetzt schön nach oben wachsen können. 

Nur sah der lange Stecken irgendwie etwas bescheuert aus und mit der Bypass-Schere war die Rute nicht zu kürzen.   
Also Stoffreste aus der Kiste geholt, Schere, mit Nadel und Faden Fahne zusammengeschustert .... einfädeln, fertig. 
Taaaaadaaaaa..... Smilabergen hat jetzt eine eigene Nationalflagge. 







Montag, 28. Juli 2014

ZEIT DER ROSEN - "CASTELLA"


Die hat Temperament! Das sagt schon ihr Name.
Castella ist eine stark wachsende, leuchtend blutrote Strauchrose und  kann gut als Sichtschutz eingesetzt werden.


Sie kann gut 140-170cm hoch und 100 bis 120 cm breit wachsen. Sie duftet zwar nicht, ist jedoch ein richtiger Hingucker im Garten. Sie hat ein üppiges und sehr gesundes Laub, ist remontierend und schneidet auch gut in der Winterhärte, sowie gegen Mehl- und Sternrußtau ab. Die regenfesten Blüten sind ca. 9-11cm groß und leuchten auch an trüben Regentagen um die Wette.



In der Blognavigation findet ihr jetzt übrigens unter "myROSES" eine Linksammlung aller von mir bisher vorgestellten Rosen. Das war ja der Wunsch einiger meiner lieben Leserinnen, und der ist mir natürlich "Befehl".



Freitag, 25. Juli 2014

VERBENA BONARIENSIS - ARGENTINISCHES EISENKRAUT

Da haben wir doch wieder gemeinsam, eine wunderbare Lösung für mein "nackertes" Durchgangstor gefunden. Vielen herzlichen Dank für den großartigen Einfluß auf mein letztes Posting. Die Entscheidung ist ziemlich schnell gefallen. Ich habe mich für ein immergrünes Geißblatt entschieden. Das ist sicherlich eine wunderbare und die beste Lösung diesen Standort.

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ 

Heute zeige ich Euch eines meiner Lieblingsbeete, das schon fast einer Monokultur ähnelt. Als ich das Beet angelegt hatte, sagte mein Mann: "Und was wird das? Ein Grab?"
"Nein, da musst Du etwas abwarten, im Hochsommer wird es dort ganz bestimmt alles andere als sterbenslangweilig sein."  Das Lieblingsgrab, ähhhhhhh BEEEEET ist nämlich sowas von belebt, ich werde später zeigen, was sich dort den ganzen Tag tummelt, summt und brummt. Ein Paradies für die Insektenwelt (und auch für Katzen - siehe hier).


Ich muss leider zugeben, das die wunderschöne Mauer nicht uns sondern meiner Nachbarin gehört. Ihr könnt sicherlich erahnen was für ein Traumgarten hinter diesem Mäuerchen steckt. Ich bin jedes Mal total geflasht, wenn ich aus diesem Paradies zurückkomme.

Bevor ich jetzt anfange zu schwärmen und vom Thema abzuweichen - zurück zum Lieblingshochsommerbeet aus Eisenkraut und Gräsern. Inzwischen ist alles um einiges höher als ich, wirkt dabei aber transparent und keinesfalls erhaben. Man ist fast gezwungen näher heranzutreten um sich das Ganze anzuschauen.




Die Gräser zwischen dem Eisenkraut füllen das Beet und geben zusätzlichen Stand. Ich habe mich für Waldschmiele (Goldschleier) und Molina arandinacea transparent entschieden. Letzteres wird ziemlich hoch, bis 180cm und blüht von Juni bis August. Die Gräser geben im Winter dann etwas Struktur, wenn ringsum alles kahl ist. Gerade bei Raureif  sieht das schön aus. Leider ist das Eisenkraut nicht gut bis fast gar nicht winterfest. Die Stauden haben nur wenige Chancen im nächsten Jahr von alleine wieder auszutreiben. Wenn ich aber Glück habe, werden Sie sich von alleine aussäen und wieder kommen.

Außerdem steht im Beet noch eine Coreopsis tripteris - zu Deutsch: Hohes Mädchenauge, die inzwischen auch schon ihre 2m erreicht hat und Blütenknospen trägt. Sie wird von August bis September hellgelbe Blüten tragen, fällt im Moment aber noch gar nicht richtig auf.



Wie schon erwähnt, herrscht natürlich von früh bis spät Hochbetrieb! Manchmal staune ich schon, was diese Stängel alles so aushalten können, wenn die dicken Hummelchen da mal dran hängen... Donnerwetter!
Hunderte von Schmetterlingen fliegen außerdem ein und aus. (Wusstet ihr das Schmetterlinge sofort ausreißen, wenn sie das "Klick" des Kamera-Auslösers hören? Den Hummeln hingegen ist das vollkommen wurscht. Hauptsache fressen!)


Im sommerlichen Abendlicht (neeeeiiiiiinnnnnnn, das erinnert uns jetzt üüüüüüüüüüberhaupt gar nicht an Spätsommer und Frühherbst) sieht das ganze so aus.

Ist das nicht wunderschön? Das Eisenkraut wird immer einen Platz bei mir Garten haben. Soviel steht fest.